Slide 1

Referenzen

Fachbereich Leit- und Sicherungstechnik


Regelbetrieb Überlange Güterzüge Rangier­bahnhof Maschen - Padborg (DK)

Regelbetrieb mit 835 m Zuglänge Padborg (DK) - Rangierbahnhof Maschen

Mit dem Pilotprojekt im grenzüberschreitenden Güterverkehr mit Zügen bis zu einer Länge von 835 m zwischen Padborg (DK) und Rangierbahnhof Maschen, werden die Trassen für die zukünftigen Anforderungen technisch aufgerüstet. Ressourcen werden effektiver genutzt und die Wirtschaftlichkeit im Güterverkehr verbessert.

Projektseitig wurden die Anlagen der bestehenden Infrastruktur technisch an die neuen Zuglängen durch Verlängerung von Überholgleisen, anpassen von Bahnübergängen, Erneuerung der Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik, Oberleitungsanlagen, elektrotechnische Anlagen sowie Anlagen des Oberbaus angepasst. Insbesondere waren signaltechnische Anlagen der Stellwerksbauformen ESTW L, ESTW S, SpDrS 60, mechanische Einheit sowie ergänzend Bahnübergangsanlagen der Bauformen EBÜT 80 und FÜ 60 notwendig. Gleichzeitig war auch der Nachweis gleicher Sicherheit für den Regelbetrieb mit 835 m Zuglänge zu erbringen.

Auftraggeber:
DB Netz AG

Projektstandort:
Hamburg

Technische Angaben:
Technische Ausrüstung Leit- und Sicherungstechnik.

Ingenieurleistungen:

  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung PT1
  • Vorbereiten der Vergabe
  • Mitwirken bei der Vergabe
  • Bestandsplanerstellung


S4 Ost Hamburg

Erweiterung der S-Bahn Strecke S4 Ost
Hamburg - Bad Oldesloe (Schleswig - Holstein)

Die Bestandstrecke Lübeck-Hamburg ist verkehrlich stark ausgelastet. Es besteht durch die räumliche Entwicklung Mehrbedarf im Personennahverkehr zwischen Hamburg Hbf, Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe. Planerische Untersuchung der Bestandsstrecke 1120 Lübeck - Hamburg von der Landesgrenze Hamburg - Schleswig-Holstein bis Bad Oldesloe. Kernaufgabe ist dabei die Trennung der Fern- und S-Bahnverkehre zur Erhöhung der Transportkapazitäten und Streckendurchlassfähigkeit.

Die S-Bahnstrecke S4 wird auf einer eigenen Gleistrasse bis Bargteheide erweitert und ab Bargteheide bis Bad Oldesloe auf der Bestandstrecke weitergeführt. Dabei sind bestehende Signal- und Oberleitungsanlagen anzupassen und durch Neuanlagen zu ersetzen. Mit der Anpassung und dem Neubau von Verkehrsstationen sind fernmelde- und elektrotechnische Anlagen zu erweitern bzw. zu erneuern. In Ahrensburg-Gartenholz ist der Neubau eines S-Bahn-Betriebswerkes vorgesehen.

Auftraggeber:
LVS Schleswig-Holstein Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbH

Projektstandort:
Kiel

Technische Angaben:
Planung der Leit- und Sicherungstechnik für den Abschnitt Schleswig-Holstein im Bereich nördlich Hamburg-Rahlstedt bis Bad Oldesloe (15 km).

Ingenieurleistungen:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Bauherrenberatung


Kiel Hbf

Strecke Kiel-Hassee, Bereiche Kiel
Abzweig Ss und Kiel-Elmschenhagen

Im Bereich Kiel, hier Abzweig “Ss, werden das Kreuz 21K2, die Weichen 21W7 sowie 21W8 bautechnisch bei gleichzeitiger neuer Trassierung verändert. Durch die neue Trassierung und veränderter Weichenbauformen ändern sich auch Lageorte von Achszählpunkten.

Die mit der neuen Trassierung mögliche höhere Geschwindigkeit von 60 km/h in der Richtung Schönberg (Holst) – Kiel Hbf bzw. umgekehrt wird später signaltechnisch berücksichtigt und ermöglicht ein schnelleres Ein- und Ausfahren der Züge bei verkürzten Gleisbelegungszeiten. Besondere Anforderungen bestanden durch das Erfordernis die Stammkabeltrasse des ESTW Kiel aus dem Baufeld zu verlegen.

Auftraggeber:
DB Netz AG

Projektstandort:
Hannover

Technische Angaben:
Fachplanung für Technische Ausrüstung Leit- und Sicherungstechnik im Abschnitt Kiel Hbf. - Kiel Hassee und Kiel Hbf. - Abzw. "Ss"

Ingenieurleistungen:

  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung PT1


S-Bahnhof Blankenese

Baubegleitende Maßnahmen LST Gleis 1/12 und S-Bahnstrom
Umbau der Verkehrsstation Blankenese

Umbau der Verkehrsstation Blankenese (Strecke 1224 HH Altona – Wedel) Bahnsteig 1 mit barrierefreiem Ausbau des S-Bahnhofes. Es werden Baubegleitende Maßnahmen der Leit- und Sicherungstechnik sowie des S-Bahnstrom Gleis 1/12 durchgeführt.

Der Bahnsteig 1 wird barrierefrei umgeplant. Die Bahnsteigkanten sind zu erneuern. Zeitgleich werden die Dachstützen saniert. Für die Sanierung der Dachstützenfundamente und Bahnsteigkanten ist die Baufreiheit sicherzustellen. Der Einbau eines Aufzuges, die Einkürzung des Gleises 1/12 um ca. 100 m, das Versetzen eines Gleisabschlusses und die Errichtung einer neuen Kabeltrasse im Bahnsteig ergänzen die Aufgabenstellung.

Auftraggeber:
DB Station & Service AG

Projektstandort:
Hamburg

Technische Angaben:
Fachplanung für Technische Ausrüstung Leit- und Sicherungstechnik.

  • Anpassung der LST Anlage
  • Anpassung Stromschienen- und Kabelanlage
  • Erdungskurzschließer

Ingenieurleistungen:

  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung PT1
  • Vorbereitung der Vergabe


Erneuerung Eisenbahn­überführung Sternbrücke

Fern- und S-Bahn Hamburg

Die vorhandene Eisenbahnüberführung ist zu ersetzen. Die Lage der vier Gleise (2x Fernbahn und 2x S-Bahn) ist aufgrund der dichten, innerörtlichen Bebauung nicht veränderbar. Besondere Anforderungen stellt das Projekt der Brückenerneuerung daher an die Konzipierung von baubetrieblichen Abfolgen und Baufreiheitsmaßnahmen.

Gesondertes Augenmerk wird dabei auf die Kabelanlagen LST, TK, OLA und S-Bahnstrom gelegt. Neue Kabelhilfstrassen sind als Bauvorlaufmaßnahme erforderlich, um vorhandene Kabel vorab aus dem Baufeld zu entfernen. Gleichzeitig sind die Anlagen der Bahnstromversorgung für Fern- und S-Bahn umzuplanen.

Auftraggeber:
Ingenieurbüro Vössing GmbH

Projektstandort:
Hamburg

Technische Angaben:

  • Planleistungen Leit- und Sicherungstechnik
  • Umplanung der Oberleitungsanlagen
  • Planen von Bau- Betriebszuständen
  • Anpassung Stromschienen- und Kabelanlage
  • Baubegleitende Maßnahmen S-Bahnstrom

Ingenieurleistungen:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung


Teilverlegung der Industriebahn

Bahntechnische Ausrüstung zur Umverlegung der Industriebahn Stade-Bützfleth (Strecke 1263)

Mit dem Ausbau des Hafens Stade-Bützfleth steigen die Anforderungen an die Streckenkapazität der Bestandstrasse VzG-Strecke 1263 im Güterverkehr. Die bestehende innerstädtische Trasse wird aufgelassen. Mit der Teilverlegung der Strecke 1263 von Hamburg Richtung Bützfleth erfolgt eine effiziente Anbindung der Hafenbahn an die Gleisanlagen der DB AG. Im Verlauf der umverlegten Strecke der Industriebahn wird ein neuer 2-gleisiger Streckenabschnitt mit einer Nutzlänge von 750 m errichtet. Ferner werden die neuen Anlagen mit moderner Ausrüstungstechnik ausgestattet und elektrisch überspannt.

Zur Anbindung an das Netz der DB AG sind Anpassungsmaßnahmen im Bereich des Bahnhofes Stade an den Anlagen der technischen Ausrüstung erforderlich.

Auftraggeber:
Inros Lackner SE

Projektstandort:
Hannover / Hansestadt Stade

Technische Angaben:
Fachplanung für Technische Ausrüstung in Fachbereichen:

  • Leit- und Sicherungstechnik (Stellwerksanpassung; BÜ Maßnahmen)
  • Oberleitungsanlagen
  • Weichenheizung
  • Gleisfeldbeleuchtung
  • Elektrische Energieanlagen

Ingenieurleistungen:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung